Weinstube im Feuerbachhaus   0 62 32 - 7 04 48

Geschichte des Feuerbachhauses

 

feuerbachhaus brand  

Am Anfang stand eine Idee

Die Architektur früherer Epochen hatte es in der Nachkriegszeit oft schwer gegen einen Fortschrittsglauben, der von der Vision einer autogerechten Stadt geprägt war. So auch in Speyer der späten 1960er Jahre. Dem Geist der Zeit entsprechend, beschloss der Stadtrat, das heruntergekommene Feuerbachhaus abzureißen. Einer Reihe Speyerer Persönlichkeiten schien das unvorstellbar. Als eine Art Bürgerinitiative riefen sie zur Rettung des Feuerbachhauses auf.

     Zustand 1971:
haus alt wohl 1920  

Die Rettung ist da

1971 gründeten sie den Verein Feuerbachhaus e.V. Vorsitzender des Gründungsvorstandes war der Arzt Dr. Emil Mohr. Mit seinen Vorstandskollegen, darunter der Bauunternehmer Carl Dupre und die Architekten Heinrich Klimm und Wolfgang Ihm machte er sich an die Arbeit. Schon bald darauf konnte das Anwesen unter Denkmalschutz gestellt werden. Das vom späteren Ministerpräsidenten Bernhard Vogel geführte Kultusministerium förderte die denkmalgerechte Renovierung finanziell. Aber entscheidend für das Gelingen waren der unermüdliche ehrenamtliche Einsatz und die zahlreichen Spenden der Bevölkerung. Rund 400.000 DM kamen zusammen.

     
bidermeiergarten   Das Feuerbachhaus wird eröffnet

Nach fast vier Jahren war der Verein am Ziel. Das Feuerbachhaus erstrahlte in frischem Glanz. In der Einladung zur Wiederöffnung des Hauses am 26.  April 1975 hieß es: „Was viele Mitglieder kaum für möglich hielten, hat unser Verein geleistet“. Unzählige Stunden haben die Mitglieder des Vereins für die Einrichtung des Hauses und die Präsentation als Gedenkstätte für Anselm Feuerbach geleistet.
     
   

Zur Kultur kommt die Gastlichkeit

Schon bald entwickelte sich das Feuerbachhaus zu einer Stätte der kulturellen Begegnung in stilvollem Ambiente. Konzerte, Vorträge und Lesungen erfüllen das Haus mit Leben. 1977 kam dann die Weinstube hinzu. Seither steht das Feuerbachhaus für eine einzigartige Verbindung von Kultur und Gastlichkeit. Bis heute ist es ein lebendiger Treffpunkt geblieben, der Kunst und Lebensfreude vereint.

     
matine publikum   Aktiv nach innen und außen

Auch in den Folgejahren wartet viel Arbeit auf den Verein. Eine wissenschaftliche Bibliothek wird aufgebaut, die Sammlung der Feuerbach-Werke erweitert und eine Schriftenreihe dokumentiert das Wissen zu Anselm Feuerbach, seiner Familie und seinem Geburtshaus. Ab den 1990er Jahren liegt der Schwerpunkt auf Wechselausstellungen. Namhafte Künstler aus der Region und ganz Deutschland präsentieren ihre Werke im Feuerbachhaus.
     
    Das Feuerbachhaus wird Museum

Seit 2001 beteiligt sich der Verein an der Speyerer Kult(o)urnacht, in der Jahr für Jahr zahlreiche Besucher das besondere Flair des Hauses erleben. Die großen Feuerbachausstellungen im Historischen Museum der Pfalz rückten die Feuerbachgedenkstätte im Obergeschoss des Hauses in den Blickpunkt. Seit 2013 ist sie als Museum offiziell anerkannt. Nach einer umfangreichen Renovierung präsentiert sich die Sammlung seit 2020 in neuer Konzeption.

Kurzinfo Feuerbachhaus

Das Feuerbachhaus Speyer wird vom Verein Feuerbachhaus Speyer e.V. getragen. Der eigens dafür gegründete Verein hat das Geburtshaus Anselm Feuerbachs 1971 vor dem Abriss gerettet und mit Unterstützung der Stadt Speyer als Besitzer saniert und seither als Kulturerbe erhalten. Als Museum, Gedenkstätte und Weinstube bildet es einen kulturellen Schwerpunkt in Speyer. Die Sammlung von Originalen Anselm Feuerbachs konnte in mehr als vierzig  Jahren ehrenamtlicher Vereinstätigkeit und mit Hilfe zahlreicher Spender zusammengetragen werden.

Das Feuerbachhaus Speyer ist...

   Museum: Ausstellung über Anselm Feuerbach, Maler, *1829 in Speyer
Das Museum zeigt über 30 originale Gemälde und Zeichnungen von Anselm Feuerbach.

   Verein: „Feuerbachhaus Speyer e.V.“
Der Trägerverein Feuerbachhhaus Speyer e.V. lädt regelmäßig zu Wechselausstellungen, Vorträgen, Lesungen und Musikabenden in das Geburtshaus des Malers ein.

   Geburtshaus Anselm Feuerbachs: Begegnungs- und Erinnerungsstätte

   Weinstube: Kunst und Kulinarisches aus der Pfalz | Pächterin: Christine Schieler, Tel. (0 62 32) 7 04 48

Kontakt

Allerheiligenstraße 9

0 62 32 | 7 04 48

Museum und Verein: verein@feuerbachhaus.de

Museum: zur Zeit geschlossen;
Ab 26.09.2020 wieder Samstags von 11 - 13 Uhr geöffnet.

   Weinstube (Bitte keine Reservierungen per Mail): weinstube@feuerbachhaus.de

  Weinstube Di bis Fr ab 16 Uhr | Sa 11 - 14 Uhr und ab 17 Uhr | So nach Vereinbarung | Mo Ruhetag
Wegen Urlaub vom 28.09. - 09.10.2020 geschlossen.

 

Impressum | Datenschutzhinweis |