Museum

raum 3

Joseph Anselm Feuerbach, der Vater des später berühmten Malers, zog 1825 in das Haus der Allerheiligenstraße. Seine Kinder Emilie und Anselm wurden hier geboren, seine Frau starb 1830 an Tuberkolose. 1836 zog die Familie nach Freiburg.

1912 kaufte die Stadt Speyer das Feuerbachhaus. Zu dieser Zeit verehrte man den Maler Anselm Feuerbach als bedeutendsten Maler des 19. Jahrhunderts. Seitdem gab es Überlegungen, das Haus für kulturelle Zwecke zu nutzen.

Doch erst 1971 mit der Gründung des "Verein Feuerbachhaus Speyer" und der Unterstützung der Stadt Speyer gelang es das Feuerbachhaus zu einem Museum und kulturellen Treffpunkt der Stadt auszubauen.

Das Museum zeigt über 30 originale Gemälde und Zeichnungen von Anselm Feuerbach, dazu Briefe und Bücher der Familie.

raum 1b