• Feuerbachhaus

    Das Kleinod in Speyer
  • Pfälzische Gemütlichkeit inmitten der Kunst

    Die gemütliche Weinstube - im Sommer mit Freisitz im Biedermeiergarten.
  • 1
  • 2

Peter M. Schoog

Donnerstag, 2. Februar – Samstag, 25. März 2023

Fotografien aus über 40 Jahren

Werkschau in Schwarzweiß

 

BuendnerKunstmuseum web     ohne Titel
Bündner Kunstmuseum - structure - Chur 2019   one woman many faces - portrait - Prag 1978

 

Vita:
Peter M. Schoog wurde am 15. Dezember 1955 in Straelen am Niederrhein geboren.

Nach diversen Stationen (Freiburg, Bochum, München, Basel, Hamburg, Stuttgart) wohnte und arbeitete er von 2007 bis 2022 in Speyer. Heute lebt er in Berlin. Peter M. Schoog ist Diplom-Volkswirt, studierte dazu Soziologie und Politik, und ist seit vielen Jahren freiberuflich als Software-Entwickler in der IT-Branche tätig. Die Fotografie begleitet ihn dabei seit den 70er Jahren als wesentliches Element in seinem Leben.

 

Fotografische Notizen:
Von Anfang an lag der Fokus von Peter M. Schoog auf Schwarzweiß-Fotografie. Schon früh fanden dabei Portraits von Jazzmusikern bei Konzertauftritten den Weg in verschiedene Veröffentlichungen.

Nachdem ab Mitte der 2000er Jahre die Digitalfotografie mit Farbaufnahmen mehr in seinen Mittelpunkt rückte (wie die Ausstellung ‚Einblicke‘ 2018 im Feuerbachhaus bestens belegt), betrachtet er die Welt auch mit der neuen Technik nach wie vor gerne schwarzweiß.
Peter M. Schoog arbeitet als Autodidakt ausschließlich mit den vorgegebenen Lichtverhältnissen. Das gilt sowohl für seine Sujets in Innenräumen als auch bei Außenaufnahmen. Dabei liegt sein Augenmerk darauf, immer einen besonderen Blickwinkel, eine besondere Stimmung, ein besonderes Motiv oder eine besondere Lichtsituation festzuhalten. Im Idealfall spielt alles zusammen.

Die Fotos werden nicht nachbearbeitet, sie entsprechen also der Originalaufnahme, maximal wird hin und wieder ein Ausschnitt hervorgehoben verwendet.

Die Ausstellung zeigt einen kleinen Überblick über das fotografische Wirken in der Schwarzweiß-Fotografie aus mehr als 40 Jahren.

Dabei sind Aufnahmen aus den Bereichen ‚Jazz‘, ‚Portrait‘, ‚Stadtansichten‘, ‚Strukturen‘ und ‚Einblicke‘ zu sehen.

 

 

„Ich bin zu Großem berufen, das weiß ich wohl.
Zur Ruhe werde ich erst im Tode kommen.

Leiden werde ich immer haben, aber meine Werke werden ewig leben.“
(Anselm Feuerbach, 1855)

 

Die Sammlung im Museum


(Auswahl)

  • Anselm Feuerbach, Kopf des Alkibiades, um 1867/68
  • Anselm Feuerbach, Poesie, 2. Fassung, 1863
  • Anselm Feuerbach, Bildnis einer Römerin, 1860
  • Anselm Feuerbach, Römisches Bacchanal, 1859
  • Anselm Feuerbach, Bildnis einer Römerin, 1857
  • Anselm Feuerbach, Italienische Renaissance-Szene, um 1857/58
  • Anselm Feuerbach, Italienerin mit Knaben im Weinberg, um 1857
  • Anselm Feuerbach, Bärtiger Mann, 1857
  • Anselm Feuerbach, Zwei Nymphen am See, um 1856
  • Anselm Feuerbach, Junge Musikanten am Brunnen, um 1855/60
  • Anselm Feuerbach, Frau mit Tamburin, 1854
  • Anselm Feuerbach, Selbstbildnis mit roter Toga, 1852
  • Anselm Feuerbach, Die Kirchenräuber, 1851
  • Anselm Feuerbach, Grablegung Christi, 1851
  • Anselm Feuerbach, Huldigung der Edelleute an Maria de' Medici, 1851
  • Anselm Feuerbach, Silen mit Dionysosknaben, um 1847
  • Max Wolf, Medizinalrat Franz Wolf, um 1850
  • Emilie Feuerbach, Blumenbilder, 40er Jahre
  • Emilie Feuerbach, Blumenbilder, 40er Jahre
  • Anselm Feuerbach, Begräbnisszene, 50er Jahre
  • Anselm Feuerbach, Alter Mann, schreibend, um 1848/50
  • Anselm Feuerbach, Allegorie (Transfiguration aus politischen Gedanken eines Unpolitischen), 1848
  • Anselm Feuerbach, Mythologische Szene, 1846
  • Anselm Feuerbach, Selbstbildnis mit Turm im Abendrot, 1846
  • Anselm Feuerbach, Selbstbildnis als südländischer Fischerknabe, 1846
  • Anselm Feuerbach, Die Großmutter, 1848

Schlemmen in besonderer Atmosphäre

 

Weinstube Feuerbachhaus
Allerheiligenstraße 9
67346 Speyer

Reservierungsanfragen...
... bitte per E-Mail an weinstube@feuerbachhaus.de

Parkmöglichkeiten
Parkhaus Heydenreichstraße (150 m)

Weinstube innen 500x500

Kurzinfo Feuerbachhaus

Das Feuerbachhaus Speyer wird vom Verein Feuerbachhaus Speyer e.V. getragen. Der eigens dafür gegründete Verein hat das Geburtshaus Anselm Feuerbachs 1971 vor dem Abriss gerettet und mit Unterstützung der Stadt Speyer als Besitzer saniert und seither als Kulturerbe erhalten. Als Museum, Gedenkstätte und Weinstube bildet es einen kulturellen Schwerpunkt in Speyer. Die Sammlung von Originalen Anselm Feuerbachs konnte in mehr als vierzig  Jahren ehrenamtlicher Vereinstätigkeit und mit Hilfe zahlreicher Spender zusammengetragen werden.

Das Feuerbachhaus Speyer ist...

   Museum: Ausstellung über Anselm Feuerbach, Maler, *1829 in Speyer
Das Museum zeigt über 30 originale Gemälde und Zeichnungen von Anselm Feuerbach.

   Verein: „Feuerbachhaus Speyer e.V.“
Der Trägerverein Feuerbachhhaus Speyer e.V. lädt regelmäßig zu Wechselausstellungen, Vorträgen, Lesungen und Musikabenden in das Geburtshaus des Malers ein.

   Geburtshaus Anselm Feuerbachs: Begegnungs- und Erinnerungsstätte

   Weinstube: mit besonderem Ambiente

Kontakt

Allerheiligenstraße 9

Museum und Verein: verein@feuerbachhaus.de

Museum: Samstag 11 - 13 Uhr

 

Impressum | Datenschutzhinweis |